Ôťë Newsletter
Zur├╝ck zur Blog ├ťbersicht

Das Expatabenteuer & die Newtonschen Bewegungsgesetze

alltagsleben einwanderung umzug & einleben Jan 16, 2023
Blog Image Windmill

Betrachten wir die Newtonschen Bewegunggesetze, erkennen wir, was für eine unglaubliche Chance es ist, ein Expatriate zu sein, in ein neues Land zu ziehen und in Bewegung zu sein. Du denkst vielleicht, was haben Newtons Bewegungsgesetze und mein Leben im Ausland gemeinsam? Nun, dazu kommen wir gleich.

Erinnerst du dich noch an die Newtonschen Gesetze der Bewegung? Hier ist das Erste:

Ein Körper verharrt im Zustand der Ruhe oder der gleichförmig geradlinigen Bewegung, sofern jener nicht durch einwirkende Kräfte zur Änderung seines Zustands gezwungen wird.

Mit anderen Worten: Objekte bleiben in Ruhe bzw. in Bewegung, es sei denn, eine äußere Kraft wirkt auf sie ein.

Wenden wir dieses Gesetz nun auf unser Leben und das Leben unserer Mitmenschen an. Würdest du zustimmen, dass auch wir immer das tun, was wir schon immer getan haben, wenn wir keinen äußeren Anstoß bekommen? Essen wir immer wieder dasselbe? Ist unser Arbeitsalltag in seinen Abläufen konstant? Fallen wir in Streitgesprächen auf bekannte Muster zurück, nur weil wir schon immer so reagiert haben? Und die Antworten auf diese Fragen können immer positive oder negative Auswirkungen nach sich ziehen.

Menschen vergleichen ihr Leben oft mit einem Hamsterrad, in dem sie feststecken und sich im Kreis drehen, was bedeutet, dass sie immer wieder die gleichen Dinge tun und das Gefühl haben, nicht voranzukommen. Was müsste geschehen, um das zu ändern? Nun, nach dem Newtonschen Bewegungsgesetz hat eine äußere Kraft die Fähigkeit, den Zustand zu verändern.

Schauen wir uns ein Beispiel an: Angenommen jemand ernährt sich überwiegend ungesund. Was könnte ihn oder sie dazu bewegen diese Essgewohnheiten zu überdenken? Eine schockierende Diagnose eines Arztes? Eine neue Liebe? Ein neues Ziel? Der Verlust eines geliebten Menschen?

Wir stellen fest, dass wir auch gerne so weitermachen wie bisher und dass es eine Art von äußerer Kraft braucht, um das zu ändern.

Denkst du, dass Veränderungen notwendig sind und dich persönlich weiterbringen, oder bevorzugst du Stabilität, Routine und ähnliche Abläufe?

Egal, wie du diese Frage beantwortest, eines ist sicher: In dem Moment, in dem du dich für ein Auslandsabenteuer entscheidest, verlässt du das Hamsterrad. Du sagst Ja zu einem Prozess, der dein Leben verändern wird. Du wirst einen gewaltigen Schub erfahren. Eine äußere Kraft, nämlich das neue Land und alles, was es zu bieten hat, wird dich buchstäblich in eine andere Richtung zwingen. Je nach Land wirst du eine so große Kraft erleben, dass sie sich auf viele deiner täglichen Routinen auswirken wird. Aber wie?

Werfen wir einen Blick auf das zweite Newtonsche Bewegungsgesetz:

Die Änderung der Bewegung ist der Einwirkung der bewegenden Kraft proportional und geschieht nach der Richtung derjenigen geraden Linie, nach welcher jene Kraft wirkt.

Wie du siehst, lässt sich die Physik nicht auf alle Bereiche des Expatlebens übertragen. Die erste Aussage des zweiten Bewegungsgesetzes trifft zum Teil noch zu: die Auswirkungen auf das Leben sind umso größer, je größer der Kulturschock ist. Der zweite Teil lässt sich wiederum nicht übertragen. Der Wandel vollzieht sich nicht notwendigerweise in der gleichen Richtung. Du wirst wahrscheinlich nicht aufhören, mit Messer und Gabel zu essen, weil du plötzlich von Menschen umgeben bist, die mit Stäbchen essen, aber du könntest es.

Es liegt an dir, wie du mit der äußeren Kraft, in unserem Fall der Auslandserfahrung, umgehst, um sie für dein eigenes Wachstum zu nutzen. Denke daran: Nur weil wir in Bewegung sind, bedeutet das nicht zwangsweise, dass wir Fortschritte in die richtige Richtung machen oder uns automatisch zu der Person entwickeln, die wir werden wollen. Das erfordert Bemühen, Reflexion und Mut.

NEVER CONFUSE MOTION WITH ACTION.

- Benjamin Franklin -

Das Expatabenteuer wird dir einen enormen Schub geben, aber es liegt an dir, wie sich dieser Schub auf dich, dein Leben, deine Persönlichkeitsentwicklung auswirkt. Und hier kommt professionelles Coaching ins Spiel. Ein Coach begleitet dich das Erlebte zu reflektieren und dich der Frage zu stellen: wie nutze ich diese Zeit im Ausland am besten.

Die meisten Menschen scheuen Veränderungen, das Ungewohnte, das Unbekannte, weil es uns Angst macht und unser Innerstes treffen kann. Aber ist es nicht ein großes Privileg, gezwungen zu sein, sein Handeln und sogar seine eigene Meinung von Zeit zu Zeit zu überdenken und aus dem Hamsterrad auszusteigen, die Welt mit neuen Augen zu sehen, in Bewegung zu sein?

So viele Rückkehrer beschreiben, dass nach ihrer Rückkehr alles so normal, eintönig, repetitiv und oft langweilig ist und dass sie all die Aufregung und das Abenteuer vermissen, die Teil der Erfahrung im Ausland waren. Ich möchte dich ermutigen, dir eine Minute Zeit zu nehmen und über deine eigene Reise nachzudenken. Wie könntest du diesen großen Anstoß, den das Leben im Ausland für dich bedeutet, am besten nutzen?

Von Annegret Bertsch